Artikelformat

Schadenmanagement: Smart Services von eurodata bieten die Lösung

Das Schadenmanagement ist für ein Unternehmen oftmals nicht einfach. Immerhin kostet es zum Beispiel eine Menge Zeit und dennoch muss das tägliche Geschäft reibungslos weiterlaufen. Wesentlich unkomplizierter gestaltet sich die Schadensregulierung jedoch, wenn diese mithilfe eines Prozessmanagement Tools durchgeführt wird.

Welche Möglichkeiten im Schaden- und Störfallmanagement bieten die Lösungen von eurodata?

Smart Service Lösungen für das Störfallmanagement und Schadensmanagement bietet beispielsweise eurodata an. Das Unternehmen offeriert seinen Kunden innovative Lösungen, die wirklich weiterhelfen. Hier spielt es auch keine Rolle, wie umfangreich ein Problem ist, denn die Prozessmanagement Tools von eurodata sorgen für eine unkomplizierte Abwicklung. So ist es mithilfe der eurodata-Lösungen im Bereich Schadenmanagement und Störfallmanagement zum Beispiel möglich, die unterschiedlichsten Schäden abzuwickeln und dementsprechend auch gut zu bewältigen.

Doch das war noch längst nicht alles, denn mithilfe der Schadenmanagement Software kann unter anderem auch eine Analyse der Schadensfälle sowie eine Reduzierung von administrativen Aufgaben erfolgen. Im Bereich des Störfallmanagements kann dagegen mit dem Prozessmanagement Tool zum Beispiel das Störfallaufkommen vermindert sowie die diversen Verwaltungsaufgaben verringert werden.

Ebenso ist es damit unter anderem machbar, Störfälle auf Dauer auszuwerten und einheitliche Prozesse zu erstellen. Aufgrund dieser breit gefächerten Einsatzgebiete ist das Schaden- und Störfallmanagement für Unternehmen wesentlich leichter zu bewältigen.

Unkompliziertes Schaden- und Störfallmanagement mithilfe der eurodata-Lösungen

Schäden und Störfalle sind in der Regel für alle Betroffenen sehr unangenehm. Um solche Situationen zu beheben, muss normalerweise einiges an Zeit, Geduld und oft auch an Nerven investiert werden. Doch genau daran mangelt es den meisten Unternehmen, denn schließlich muss das Alltagsgeschäft lückenlos weiterlaufen.

Die Abwicklung des Schadens beziehungsweise der Störfälle muss dann „nebenbei“ geschehen und wirkt sich dementsprechend auf die Arbeit aus. Oder es wird sogar die Freizeit hierfür geopfert. Allerdings gibt es dafür eine angenehmere Lösung: das Schaden- und Störfallmanagement via Software. Mit Lösungen, wie sie eurodata anbietet, muss man sich nicht mehr selbst um die jeweiligen, zeitraubenden einzelnen Prozesse kümmern.

Zudem profitiert man hier von einer Vielzahl an Optionen, die weitere Verbesserungen ermöglichen. Immerhin kann der Ablauf somit effizienter und wesentlich schneller durchgeführt werden. Zudem ist es dennoch möglich, im gewohnten Umfang dem Alltagsgeschäft nachzugehen, was eine wesentliche Erleichterung und Zeitersparnis bietet.

Somit ist es kaum verwunderlich, dass die Firmen, die sich für eine Lösung von eurodata entschieden haben, normalerweise auch dabei bleiben.

Autor: Timo Dreger

Timo Dreger bloggt hier über Themen aus dem Alltag eines IT-Professionals. Dir hat dieser Beitrag gefallen? Dann abonniere doch bitte den Feed.

7 Kommentare

  1. Ein schöner Artikel.
    Danke für die Infos. Ich habe mir auch schon mal drüber Gedanken gemacht.

  2. Ich hege zweifel, ob sich die ersten zwei Kommentatoren überhaupt die Mühe gemacht haben, den Artikel zu lesen.
    Sofern es mir obliegt vorzutragen, dann folgenden Wunsch:
    Ohne weitere Informationen zu Smart Service (z.B. Implementierung jeglicher Art) erschließt sich mir nicht hinreichend sicher, wie dieses funktioniert und welche Kenntnisse verbunden sind. Hier hätte ich mir etwas mehr Details gewünscht.
    Erahnen kann ich nur, dass es vermutlich die Branche der Dietrich-Desaster-Dienste revolutionieren wird. (zweiter Kommentar nach meiner Lesart)

  3. Mir scheint das Tool ist eher für mittlere oder große Unternehmen gedacht, die auch regelmäßig mit Schadensfällen zu tun haben.
    Auf der eurodata Seite werden zB Tankstellen und dazugehörige Mineralölgesellschaften genannt.

  4. Hallo Herr Dreger,

    leider ist dieser Blogartikel der letzte seit Monaten. Es würde wieder etwas Stimmung in die Bude kommen, wenn neue Artikel erschienen. War bislang immer ganz töfte, hier zu schmökern.

    Ansonsten wünsche ich alles erdenklich Beste.

Schreibe einen Kommentar